Seine Bestimmung finden, Bücher schreiben: Tom Oberbichler

Seine Bestimmung finden, mit dem Schreiben Geld verdienen – das kann ja nichts werden. Meinen viele. Und liegen ganz falsch. Tom Oberbichler (50) ist der lebende Beweis, dass das Schreiben keineswegs eine brotlose Kunst ist. Der Bestsellerautor und Buchmentor hilft anderen dabei, in sechs Schritten Bücher zu veröffentlichen.

Viele träumen davon, einen Roman zu schreiben. Doch sie fangen einfach nicht an. Oder sie lassen es nach wenigen Seiten wieder sein. Auch Tom hat lange vom eigenen Buch geträumt. Für ihn war Bloggen der Eintritt in die Welt des regelmäßigen Schreibens, sein erstes E-Book eine Zusammenfassung seiner besten Blogbeiträge.

Denn der Österreicher wollte damals mehr Newsletter-Abonnenten zu bekommen – und die pdf-Datei bildete den Weg zu diesem Ziel. Sich dieses zu vergegenwärtigen, sei wichtig und Schritt eins auf dem Weg zum eigenen Buch.

Ist-Situation und Nische kennen

Was willst du mit dem Buch erreichen? Diese Frage sollte jeder angehende Autor für sich beantworten. Und die Antworten können sehr unterschiedlich ausfallen. Wissen weitergeben. Geld verdienen. Sich einen Namen als Schriftsteller machen. Entscheidend ist es nach Toms Worten, die Ist-Situation zu analysieren und sein Schreibziel schriftlich festzuhalten.

In Schritt zwei geht es um die Zielgruppe. Für wen willst du schreiben? Die Antwort auf diese Frage grenzt das Thema ein. Toms Bücher drehen sich um Glück, (emotionalen) Erfolg und Entspannung. Er gibt sein Wissen rund um das Neuro-Linguistische Programmieren – eine Methode, mit der sich die Kommunikation verbessern und die eigene Entwicklung weiterentwickeln lässt – weiter.  Das war seine Nische.

Schreiben, schreiben, schreiben

Als Nächstes geht es um eine Struktur des Buches. Welche Fragen hat deine Zielgruppe? Welches Problem wollen ihre Vertreter nach der Lektüre des Ratgebers gelöst wissen? Antworten auf diese Fragen schaffen einen Rahmen für das Buch. Inhalt ist dann der Teil zwischen Anfangsfrage und Problemlösung.

Schritt vier ist der einfachste und doch der schwerste: das Schreiben. Tom hat für sich eine Routine entwickelt. Er rät dazu, Schreibzeiten festzulegen und Prioritäten zu setzen.

Zeitfaktor = Ausrede

Viele sagen, sie hätten keine Zeit fürs Schreiben. Sie würden ja gern einen Roman veröffentlichen und hätten so viele Ideen im Kopf. Aber… Dieses Aber ist die größte Ausrede. John Grisham arbeitete als Anwalt, als er an seinem ersten Roman „Die Jury“ schrieb. Er stand um 5 Uhr morgens auf und tippte wie ein Besessener, nutzte jede freie Minute zum Schreiben. Er wusste, worum es ihm ging. Er hatte ein Ziel. 

Nun, nicht jedes Buch muss ein international bekannter Roman werden. Aber wer es nicht versucht, wer gar nicht erst anfängt oder nach wenigen Seiten Schluss macht, nimmt sich selbst jede Chance. „Das Dranbleiben ist wichtig“, sagt Tom, dessen beruflicher Werdegang einst auf dem Bau begann und unter anderem in den Verkauf mündete.

Seine Bestimmung finden als Autor

Das Schreiben als Broterwerb war für ihn bis vor wenigen Jahren nie eine Option. „Davon kannst du doch nicht leben.“ Zu oft hatte Tom diesen Satz gehört. Doch er hat das Gegenteil bewiesen: Nach der Veröffentlichung seines ersten Buches vor vier Jahren kamen bis 2015 insgesamt 18 weitere dazu. Das Veröffentlichen – der nächste Schritt auf dem Weg zum Buch.

Dafür braucht es nach Aussage Toms keinen Verlag. Selfpublishing sei Dank. Sicher, diese Möglichkeit hat auch einer Vielzahl an Menschen Tür und Tor geöffnet, E-Books zu verkaufen, die kaum einen Informationswert für den Leser besitzen. Doch gleichzeitig sind die Chancen gestiegen, gute Geschichten und spannend aufbereitete Fakten ohne Abhängigkeit von Verlagen herauszubringen.

Buch gewinnbringend verkaufen

Das ist auch für Tom ein Anliegen. „Jeder hat das Potenzial, sein Wissen zu teilen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen“, sagt er. Ein wenig pathetisch vielleicht, doch mit wahrem Kern. Denn was ist letzten Endes Literatur? Sie lässt uns in ferne Galaxien reisen, unseren Horizont erweitern, unsere Gedanken auf Wanderschaft gehen. Jene, die dies ermöglichen, verdienen eine faire Chance.

Die Chance, sein Buch gewinnbringend zu verkaufen, das ist eine andere Geschichte. Und Schritt sechs in Toms Ratgeber. Und nicht wirklich ein Hexenwerk. Covergestaltung, Buchbeschreibung, Marketing: Wir haben alle Zugang zum Internet, wir können uns alle möglichen Informationen anlesen und Experten um Rat fragen. Alles ist möglich. Also: Wann schreibst du dein erstes Buch?

Toms Ratgeber „In 6 Schritten zu deinem Buch“ ist kostenlos über seine Homepage be-wonderful.at  erhältlich.

P.S. Falls du wissen möchtest, wie du Arbeit findest, die du liebst, habe ich einen Buchtipp für dich:

Liebe-deine-Arbeit-katharina-pavlustyk

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Tom Oberbichler 12. Januar 2016 at 8:45

    Danke für das nette Gespräch und den schönen Artikel, liebe Katharina, ich freu mich sehr!

    Viel Erfolg bei allem, was du tust und frohes Schreiben –
    be wonderful!

    Tom

    • Reply journalito 12. Januar 2016 at 11:09

      Vielen Dank, lieber Tom.
      Es hat Spaß gemacht, dich zu interviewen (und auch den Text zu schreiben).
      Liebe Grüße nach Österreich!
      Katharina

    Leave a Reply

    Blogverzeichnis - Bloggerei.de blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor