Das Leben ist hart und ungerecht? Bullshit!

Alles ist Mist. Du hasst deinen Job, die Kollegen nerven, dein Partner war auch schon mal aufmerksamer. Du denkst: Das Leben ist hart und ungerecht. Ich sage dir: Du sorgst mit deinen Gedanken selbst dafür, dass genau DAS eintritt. Das Leben kann wunderschön sein, wenn DU es zulässt.

Ich möchte dir zeigen, dass jeder ein schönes Leben haben kann. Dass wir alle nichts müssen. Das wir dürfen, wenn wir wollen.

Leider ist es oft so, dass wir am Nachmittag unseres Lebens feststellen, dass wir unzufrieden sind. Unglücklich. Ausgelaugt. Gestresst. Manchen erscheint ihr ganzes Dasein als sinnlos. Und das ist traurig. Wenn du den Sinn in deinem Leben nicht mehr siehst, hast du die Verbindung zu dir selbst verloren.

Und das ist nicht deine Schuld. Du kommst auf diese Welt als perfektes Wesen. Du bist ganz klein und unschuldig, du willst nichts als Liebe.

Du brauchst nichts als Liebe. Und deine Eltern meinen es gut, die meisten zumindest. Denn sie sind in einer Welt groß geworden, in der auch sie Liebe wollten. Akzeptanz, Verständnis, Aufmerksamkeit. Und all das haben sie von ihren Eltern nicht bekommen. Oder: nicht genug davon. Also haben sie versucht, gut genug zu sein. Klug genug, ehrgeizig genug. Haben hart an sich gearbeitet, haben Dinge getan, damit ihre Eltern auf sie stolz sein können. Damit ihre Eltern sie ernst nehmen, ihnen Aufmerksamkeit schenken, Verständnis, Liebe.

das-leben-ist-hart-und-ungerecht-bullshit1

Auch sie trifft keine Schuld. Sie wollten dein Bestes. Doch das Beste, das sie für dich wollten, ist vielleicht nicht das, was DU wirklich brauchst. Denn was wünschen sich Eltern häufig für ihren Nachwuchs? Sie wollen, dass du es mal besser hast als sie, dass du erfolgreich bist, genug Geld verdienst, dass du heiratest und eine Familie gründest. Sie wollen, dass du sesshaft wirst, am besten im Eigenheim.

Sie hegen Erwartungen an dich. Weil sie für dich das Beste wollen.

Und um ihren Erwartungen gerecht zu werden, passt du dich am Morgen und am Vormittag deines Lebens an. Du sollst nicht so viel reden – oder mehr aus dir herauskommen. Du sollst still sitzen und antworten, wenn man dich etwas fragt. Du sollst lächeln und der Tante einen Kuss geben, auch wenn du das nichts willst. Du sollst ein guter Schüler sein und in der Schule keinen Ärger machen. Du sollst brav und artig sein, denn sonst bringt der Weihnachtsmann keine Geschenke. Du sollst nicht blöd in die Luft gucken, du sollst deine Hausaufgaben machen, du sollst den Eltern im Haushalt helfen und dein chaotisches Zimmer aufräumen. Du sollst später einen guten Abschluss machen, einen gut bezahlten Job ergattern.

Du sollst, du sollst, du sollst.

Und was verinnerlichst du als Kind aus all dem Sollen? Dass du nicht gut bist, wie du bist. Nicht perfekt. Dass du noch viel zu lernen hast. Viel zu verstehen. Dass die Erwachsenen es besser wissen.

Dein wahres Ich, dein Wesen, das dich so einzigartig machst, bekommt einen Knacks. Gerade noch hast du stundenlang im Sand gespielt oder dir im Kopf abenteuerreiche Geschichten ausgedacht. Schon bist du mittendrin in einem System, in dem alle dem Normalen huldigen und das Besondere verdammen. Du lebst nur am Wochenende. Du denkst: „Das Leben ist hart und ungerecht.“

Das ist schon immer so gewesen.

Das macht man eben so.

So ist das Leben. Es ist kein Ponyhof.

Kennst du solche Sätze? Die Wahrheit ist: Das Leben ist großartig. Es ist das, wozu du es machst. Und es ist sehr wohl ein Ponyhof, wenn DU es willst.

Auf dem Weg zu dir selbst, zu deinem wahren Ich und deiner wahren Größe hilft es dir vielleicht zu verstehen, wieso du bist, wie du bist. Wieso du gerade unzufrieden und unglücklich bist.

So gut es deine Eltern auch gemeint haben: Sie haben den Grundstein für deine Entwicklung gelegt. Und darauf haben deine Erzieher und Lehrer das Fundament gegossen. Denn auch in der Schule geht es um eine Gleichförmigkeit. Unser Schulsystem baut auf einem Notensystem auf: Der Beste ist der, der alles am besten kann. Der in allen Fächern sehr gut ist.

Dieses Konzept führt an der Realität vorbei. Wir sind Individuen, wir haben unterschiedliche Talente.

Der eine ist ein Mathe-Ass, der andere ist gut in Sprachen. Der dritte ist eher sportlich und der vierte ist derart kreativ, dass er mit keinem Schulfach außer Kunst zurechtkommt. 

Als du auf diese Welt gekommen bist, wurdest du mit allem ausgestattet, das du brauchst, um glücklich zu sein. Du bist mit (mindestens) einer natürlichen Gabe gesegnet worden. Deswegen fällt es einigen Kindern leicht, stundenlang auf dem Sportplatz Sprints zu üben, während andere sich stundenlang mit einem Buch verkriechen können. Zwinge das sportlich begabte Kind, stundenlang zu lesen und es wird unglücklich. Setze das Kind, das am liebsten liest, unter Druck, indem du es dazu bringst, auf dem Sportplatz bestimmte Bestzeiten zu erreichen, und es wird leiden.

das-leben-ist-hart-und-ungerecht-bullshit

Auch du hast eine natürliche Gabe.

Du kannst dich vielleicht nicht an sie erinnern. Du hast möglicherweise keine Ahnung, wo du nach ihr suchen sollst. Du spürst einfach nur, dass es so, wie es jetzt ist, nicht weitergehen kann. Wenn du an diesem Punkt bist, möchte ich dir Mut machen. Es lohnt sich, sein Ich wieder zu entdecken. Wieder Kind zu sein, seine Fähigkeiten zu entdecken und all die Liebe, die in dir ist.

„Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Dieser Spruch von Konfuzius sagt genau das: Mache die Dinge mit Liebe und es wird in deinem Leben nichts mehr anstrengend sein. Denn dazu ist es nicht da. Das Leben ist hart und ungerecht? Nein! Es ist schön, es bietet dir alle Möglichkeiten, die du selbst für möglich hältst. 

Auch wenn du jetzt, am Nachmittag deines Lebens, in einer Situation bist, die dir nicht gefällt, die an deinen Nerven zehrt, die dir alle Energie raubt: Es gibt eine Lösung.

Du bist nicht deinem Schicksal hilflos ausgeliefert. Wir alle tragen die Last unserer Vergangenheit mit uns – der eine als kleinen Beutel, der andere als einen riesigen Rucksack. Und das muss nicht so sein. 

Du kannst dich selbst entscheiden: für ein Leben in Abhängigkeit, in Groll und Zorn, für ein Leben im Dunkeln. Oder für ein Leben in Freiheit, ein Leben der Zuversicht, der Liebe. Für ein Leben auf der Sonnenseite.

Es gibt Menschen, die in ihrer Kindheit Schlimmes erlebt haben, denen Tragödien widerfahren sind. Und dennoch strahlen sie und sind glücklich, weil sie sich jeden Tag dafür entscheiden, zu strahlen und glücklich zu sein. 

Auch du kannst das. Es ist höchste Zeit.

Ich wünsche dir einen großartigen Tag!
Katharina

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply lina 1. September 2016 at 20:29

    Großartig!

    • Reply journalito 5. September 2016 at 11:04

      Vielen Dank!

    Leave a Reply

    Blogverzeichnis - Bloggerei.de blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor